Gustav Bauer (1870-1944)

 

 

Am 06.01.1870 in Darkehmen geborener SPD-Politiker. 1912 Wahl in den Deutschen Reichstag. 1918 Staatsekretär im Reichsarbeitsamt. 1919 Mitglied der Nationalversammlung. Wird Reichsarbeitsminister. 1919 Wahl zum Ministerpräsidenten. In seine Amtszeit fällt die Unterzeichnung des Versailler Vertrags und die Verabschiedung der Weimarer Verfassung. 1919/1920 Reichskanzler. 1920 Reichsschatzminister, dann Reichsverkehrsminister. 1920-1928 Reichstagsabgeordneter. 1921/22 wieder Reichsschatzminister und Vizekanzler. 1924 Ausschluss aus der SPD. 1925 Verzicht auf Reichstagsmandat. 1926 Aufhebung des Parteiausschlusses und Wiederaufnahme des Reichstagsmandats. Stirbt am 16.09.1944 in Berlin.

 

Biografie

Wikipedia-Artikel über Bauer

Online-Edition des Bundesarchivs "Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik" zum Kabinett Bauer

Sehr ausführliche Darstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Seite erstellt: 12.01.10

zuletzt geändert: 28.11.10